Aktuelles

Pflanzaktion – Brauchen unsere Kinder und Enkelkinder noch Bienen?

Mo: 26.November 2018 ab 9:45 Uhr

ZSU, Hemmingsstedter Weg 142

Der Förderverein Schulbiologiezentrum Hamburg (FSH) lädt Bürgerinnen und Bürger und Journalisten zu einer gemeinsamen Pflanzaktion mit zwei Schulklassen der Ganztagsgrundsschule Sternschanze auf dem Gelände des Zentrums für Schulbiologie und Umwelterziehung (ZSU) ein. Krokusse, Traubenhyazinthen, Puschkinien, Schneeglanz, Rosenlauch sowie Frühlingswiesensaatgut (für eine Aktion im April 2019) stammen aus den von EDEKA gespendeten Bienenkisten.

Insektenhotels gibt es mittlerweile schon vielfach in Kindergärten, Schulen und so manchem privaten Garten. Aber wo gibt es noch genügend andere Rückzugsorte und vor allem Nährstoffe für Insekten und Bienen? Gerade Bienen gehören zu den wichtigsten Bestäubern und sorgen für Blütenpracht und unter anderem auch für das Wachstum von Obst und Gemüse. Und nicht nur wir wollen davon leben, auch unsere Kinder und Kindeskinder sollen nicht leer ausgehen. Ebenso wenig unsere Vogelwelt: Sie braucht Pflanzenvielfalt und Insekten!

„Wo sind unsere Spatzen geblieben und warum finde ich kaum noch Insekten auf der Windschutzscheibe? Das sind Beobachtungen, die uns wachrütteln sollten. Deshalb pflanzen wir ein Insektenparadies im ZSU und hoffen, dass viele Bürgerinnen und Bürger dies in ihrem Garten oder auf dem Balkon nachahmen“, so Dr. Regina Marek, 1. Vorsitzende des FSH.

Helfen Sie mit, ein Insektenparadies zu gestalten!

WANN: 26. November 2018, ab 9.45 Uhr
WO: ZSU, Hemmingsstedter Weg 142, 22609 Hamburg

Wir freuen uns auf tatkräftige Helferinnen und Helfer, die sich gerne und gemeinsam mit anderen Bürgerinnen und Bürgern für den Artenschutz vor Ort einsetzen.

Wer mehr wissen möchte, kann sich hier schlau machen: https://www.stadtbienen.org/wissen/bienenwissen/

Dissertation zum Thema Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule

Dr. Regina Marek,  11. Juni 2018

Eine qualitative Analyse nach 20 Jahren „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ in Hamburg durch 15 Experteninterviews mit Gymnasiallehrkräften zeigt, dass die Ausschreibung ein geeignetes Instrument ist, um Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im System Schule zu akzentuieren und zu implementieren.

In den untersuchten Qualitätsbereichen, wie

  • Unterstützung durch die Schulleitung und Schulgemeinschaft,
  • BNE im Leitbild und in Unterricht und Curriculum,
  • Erwerb von Gestaltungskompetenz,
  • Entwicklung von Arbeitsstrukturen und Implementation eines Schulmanagements,
  • Partizipation der Schulgemeinschaft,
  • Informationsverbreitung und Kommunikation,
  • Maßnahmen im Ressourcenschutz,
  • Gestaltung von Kooperationsbeziehungen und Würdigung der Beteiligten,

sind deutliche positive Veränderungen nachweisbar. Zu jedem Qualitätsbereich wurden Checklisten „Wo stehen wir?“ und „Wo wollen wir hin?“ zur Selbstevaluation entwickelt. In einem 12-Punkte-Programm sind die Gelingensbedingungen zur Umsetzung der Ausschreibung dargestellt.

Die Dissertation kann gegen eine Gebühr angefordert werden bei Dr. Regina Marek, Email: regina.marek@t-online.de

 

Der FSH erhält den Sparda-Bank Award 2018

Zum vierten Mal in Folge fördert die  Sparda Bank Hamburg mit dem  Award gemeinnützige Projekte in den Bereichen Soziales, Umweltschutz und Sport in unserer Region.
Je Kategorie wurden von der Sparda-Bank Hamburg zehn Projekte zur Publikumswahl ausgewählt, die an der Publikumsabstimmung teilnehmen.

Das Publikum hat gewählt und die Preisträger stehen fest! Mit dabei ist der Förderverein FSH mit 552 Stimmen für das Familienprogramm auch für geflüchtete Familien.

 

Nominierung für die Publikumswahl beim Sparda-Bank Hamburg Award 2018

Das „Familienprogramm auch für Geflüchtete“ des Fördervereins Schulbiologiezentrum Hamburg (FSH e.V.) wurde für die Publikumswahl beim Sparda-Bank Hamburg Award 2018 nominiert und unser Projektprofil für die Abstimmung ist nun online freigeschaltet. Unser freigeschaltetes Profil finden Sie unter: sparda-award FSH

Am kommenden Montag, den 18. Juni um 9:00 Uhr beginnt die Publikumswahl, bei der Sie und Ihre Bekannten und Freunde bis zum 02. Juli um 16 Uhr einmal täglich kostenlos für uns auf https://www.sparda-award.de abstimmen können.
Am 02. Juli 2018 ab 16 Uhr stehen dann die Gewinner und damit die Publikumspreise je Kategorie fest.

Je Kategorie stehen zehn Vereine zur Wahl. Sie und Ihre Unterstützer entscheiden mit Ihrer Stimme, in welcher Höhe (zwischen 5.000 und 500 Euro) unser Projekt gefördert wird.

Jede Stimme zählt:
Machen Sie Ihre Kollegen, Nachbarn, Familie, Freunde und Bekannten auf die Abstimmung aufmerksam und mobilisieren Sie sie, für unseren Verein abzustimmen.

Darüber hinaus entscheidet eine Fachjury mit Akteuren aus vielen Bereichen der Gesellschaft über die Vergabe von 52.500 Euro. Gemeinsam mit dem Hamburger Abendblatt vergibt die Sparda-Bank zusätzlich für ein ausgewähltes Projekt einen Sonderpreis in Höhe von 10.000 Euro.

Sparda Bank fördert FÖJ-Projekt 2017/2018

Auch im neuen FÖJ (freiwilliges, ökologisches Jahr) Jahrgang 2017/2018 wird der Förderverein eine FÖJ-Stelle anbieten. Dies wird möglich durch eine Zuwendung der NUE-Stiftung sowie einer großzügigen Spende der Sparda Bank über das Gewinnsparen. Gefördert wird damit die Entwicklung und Umsetzung eines neuen Unterrichtsprogramms für Hamburger Schülerinnen und Schüler zum Thema „Staatenbildende Insekten: Ameisen“. Mit Hilfe der FÖJ-Kraft soll die Haltung heimischer Ameisen erprobt und einfache Verhaltensbeobachtungen und Versuche mit den Ameisen entwickelt werden, die von Kindern und Jugendlichen später am ZSU oder in der Schule durchgeführt werden können. Gefördert werden die anfallenden Materialkosten für die Ameisen-Faunarien und Versuchsgeräte sowie die Fahrtkosten der FÖJ-Kraft in Form einer HVV-Card.

Bild: Übergabe des symbolischen Schecks in der Sparda Bank Filiale in Osdorf durch Mandy Geßler, der Filialleiterin Filiale Elbvororte.

 

Angebot des ZSU

Das ZSU ist ein Arbeitsbereich des Referates LIF 13 (Naturwissenschaften) des Landesinstituts für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung. Neben den Schülerveranstaltungen und dem Ausleihprogramm werden deshalb auch Beratungen und vor allem Fortbildungen für Kolleginnen und Kollegen zu eigenen Veranstaltungen, aber auch zu aktuellen Themen angeboten. Im momentanen Fokus der Fortbildungen stehen Themen wie „urban gardening“, „Insekten“ und das Thema „Gewässermonitoring der Unterelbe“.

Das gesamte Angebot des ZSU mit näheren Informationen zu den einzelnen Abteilungen des ZSU, seinen Kooperationspartnern und vielem mehr ist unter www.li.hamburg.de/zsu zu finden.
Das ZSU verfügt über einen eigenen Mailverteiler, mit dem vor allem Lehrkräfte direkt aktuelle Informationen über das ZSU und seine Kooperationspartner sowie Neues rund um Bildung für nachhaltige Entwicklung erhalten können. Aufnahme in den Verteiler unter mail.zsu@li-hamburg.de.

ZSU-Messe

Die nächste ZSU-Messe mit vielen „Mit-mach-Ständen“findet am Donnerstag, 13. und Freitag, 14. Juli 2017 an zwei Tagen von 9.00 bis 13.00 Uhr statt. Schon jetzt möchten wir alle FSH-Mitglieder herzlich zu dieser Veranstaltung einladen.

 

ZSU ausgezeichnet im Rahmen des UNESCO Weltaktionsprogramms BNE

Bildung für nachhaltige Entwicklung - Auszeichnung ZSU

Das ZSU ist ein Lernort mit Auszeichnung

Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung Forschung und Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, ehren beispielhaftes Engagement.

Agendakongress Bildung für nachhaltige Entwicklung 2016. Auszeichnung von Lernorten, Netzwerken und Kommunen. 11.07.2016. Copyright: Thomas Koehler/ photothek.net

Agendakongress Bildung für nachhaltige Entwicklung 2016. Auszeichnung von Lernorten, Netzwerken und Kommunen. 11.07.2016. Copyright: Thomas Koehler/ photothek.net

Auf dem ersten nationalen Agendakongress zur Bildung für nachhaltige Entwicklung am 11. Juli 2016 in Berlin wurden aus ganz Deutschland 65 herausragende Beispiele unter 90 Bewerbern ausgezeichnet – darunter das Hamburger Zentrum für Schulbiologie und Umwelt.

Weil sie Vorreiter in der Umsetzung der Agenda 2030*) der Vereinten Nationen und des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland sind, erhalten alle Ausgezeichneten das Logo des Weltaktionsprogramms für ihre Arbeit. Auf der Seite http://www.bne-portal.de/de/akteure/karte stellen sie sich vor.

Das ZSU wurde bereits fünfmal in Folge für die systemische Verankerung von BNE ausgezeichnet – und nun erneut von der Deutschen UNESCO-Kommission.
Für alle Hamburger Schulen ist das ZSU Begegnungsstätte und Lernort für Schulklassen, Lehrerinnen und Lehrer.
Verständnis für Zusammenhänge und Wechselbeziehungen in der Natur, Bereitschaft zur Erhaltung ihrer Schönheit und Vielfalt und die Kompetenz zu ihrer Bewahrung werden durch eine Vielzahl von Programmen entwickelt – für alle Altersgruppen, von Kitas über Schulklassen bis zu Lehrkräften und auch für Erwachsene mit ihren Kindern aus dem Stadtteil.
Dazu verfügt das ZSU über verschiedene Freilandbiotope, eine artgerechte Tierhaltung, ein Wasserlabor aber auch eine Solarstromanlage und naturwissenschaftlich ausgestattete Unterrichtsräume.

Hintergrund
* In der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und dem UNESCO Weltaktionsprogramm ist die Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung als Ziel für die Weltgemeinschaft festgeschrieben.
Bildung für nachhaltige Entwicklung soll Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in die Lage versetzen, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und abzuschätzen, wie sich eigene Handlungen auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirken.

Links

●   http://www.bne-portal.de/de/bundesweit/agendakongress  Homepage BNE-Agenda-Kongress 2016

●   Landkarte mit den ausgezeichneten Initiativen und weiteren Akteuren der BNE in Deutschland

●   BNE-Portal der Deutschen UNESCO-Kommission

●   Bundesministerium für Bildung und Forschung

Pressekontakt: Regina Marek

 

Schriftliche Kleine Anfrage und Antwort des Hamburger Senats

Am 30.03.2016 wurde eine schriftliche kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Prien (CDU) vom Senat beantwortet. Sie finden den kompletten Wortlaut in der PDF-Datei zu ihrer Frage: „Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung in Klein Flottbek – Können sich die Schulen dies noch leisten?“

kleine Anfrage an den Hamburger Senat 2016 Datei-Download

Aktuelles aus dem Newsletter von Harburg 21

Hier finden Sie umfängliche Informationen zur Umweltbildung und zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in Harburg, in Hamburg und in Deutschland. Download Newsletter Harburg 21